» » Ratgeber: Energiesparen in der Küche (Teil 1 von 2)

Ratgeber: Energiesparen in der Küche (Teil 1 von 2)

eingetragen in: Küchenplanung | 0

Ratgeber Energiesparen in der Küche (Teil 1 von 2)

In einem modernen Haushalt verrichten unzählige Elektrogeräte ihre Arbei. Sie alle benötigen Energie. Vor allem in der Küche finden sich mit Geschirrspüler, Backofen, Herd & Co. gleich mehrere Verbraucher, die für zum Teil hohe Stromrechnungen verantwortlich sind. Zugleich sind Küchen aber auch ein idealer Bereich, um mit wenig Aufwand eine Menge Energie zu sparen. So haben bereits die Wahl des passenden Kochfeldes und ein kritischer Blick auf das eigene Nutzerverhalten großen Einfluss auf den Stromverbrauch. Wer hier ein wenig mitdenkt und clever vorgeht, hilft die Umwelt zu schonen und zugleich den eigenen Geldbeutel zu entlasten.

In unserem kleinen Ratgebers zeigen wir Ihnen, dass Energiesparen in der Küche nicht schwer ist. Lesen Sie im ersten Teil, wie Sie Ihren Strom- und Wasserverbrauch nachhaltig senken können, ohne auf Komfort und Bequemlichkeit zu verzichten.

Energiesparen mit dem Kochfeld

Wer gern und viel kocht, verbraucht eine Menge Strom. Insbesondere ältere Kochfelder sind dafür bekannt, nicht gerade sparsam zu sein. Je nachdem, welchen Herd Sie besitzen und wie oft Sie damit kochen, kann es sich also durchaus lohnen, über die Anschaffung eines neuen Kochfelds nachzudenken.

Klassische Herde mit Elektro-Kochplatten verbrauchen leider auch heute noch unverhältnismäßig viel Energie und der größte Teil davon verpufft ungenutzt. Zum Energiesparen sind daher vor allem Glaskeramik-Kochfelder eine gute Alternative. Es gibt sie bereits zu erschwinglichen Preisen und in sehr guter Qualität.

Eine andere Möglichkeit zum Energiesparen wäre ein Gas-Kochfeld, welches entweder mit Erd- oder Flaschengas betrieben wird. Hier ist der Preis pro Kilowattstunde deutlich geringer als bei klassischen Kochplatten.

Und sollten Sie mit dem Gedanken eines kompletten Neukaufs spielen, dürfte eine induktive Kochstelle  mit 1/3 geringeren Stromverbrauch die beste Wahl sein, denn hier wird die Energie am Effizientesten genutzt.

Energiesparen mit dem Backofen

Wenn Sie bei der Benutzung des Backofens klug vorgehen, besteht auch hier eine Menge Potenzial zum Einsparen von Energie. So ist es sinnvoll, gelegentlich noch einmal einen Blick in die Betriebsanleitung zu werfen und sich einzelnen Einstellungen anzusehen. Auf diese Weise können Sie zukünftig besser entscheiden, ob Sie Ober- und Unterhitze oder doch lieber Umluft nutzen. In fast allen Fällen werden Sie mit Umluft besser fahren und weniger Energie verbrauchen. Dies hängt damit zusammen, dass die Hitze bei Umluft gleichmäßiger innerhalb des Backofens verteilt wird. So können Sie mehrere Bleche gleichzeitig nutzen.

Hinsichtlich des Punktes Energiesparen beim Backofen gibt es allerdings noch eine weitere, sehr effektive Möglichkeit: den Miele Dialoggarer! Er arbeitet mit elektromagnetischen Wellen und ermöglicht es Ihnen, verschiedene Lebensmittel gemeinsam und gleichmäßig durchzugaren.

Energiesparen beim Wasser

Wasser ist eine wertvolle Ressource und sollte nicht verschwenderisch behandelt werden. Durch einen vernünftigen Umgang mit dem nassen Element lässt sich ebenfalls viel Energie sparen. Wenn Sie Wasser zum Kochen bringen wollen, und kein Induktionskochfeld besitzen, nutzen Sie statt einem Topf auf der Kochplatte also besser einen separaten Wasserkocher. Überdies gibt es heute immer mehr sogenannte 100°C-Wasserhähne. Diese geben direkt kochendes Wasser ab und helfen durch nicht mehr zusätzlich nötiges Erhitzen dabei, Energie zu sparen.

Übrigens: Lassen Sie tropfende Wasserhähne am besten zeitnah reparieren – ein Tropfen pro Sekunde summieren sich am Tag bereits auf 20 Liter Wasser!

Auf einen Blick: 5 Tipps zum Energiesparen beim Backen und Kochen

  1. Tauen Sie gefrorene Speisen vor dem Backen oder Kochen immer auf!
  2. Bei Backzeiten von mehr als 40 Minuten können Sie den Backofen bereits 10 Minuten vor dem Ende ausschalten!
  3. Nutzen Sie zum Aufbacken von Kleinigkeiten anstatt des Backofens lieber einen Toaster oder Kleingrill!
  4. Haben Sie bei der Zubereitung die Wahl zwischen Backofen und Kochplatte, nehmen Sie die Kochplatte, denn Backöfen verbrauchen ca. viermal so viel Energie wie ein Kochfeld!
  5. Denken Sie an passende Töpfe und Deckel – wenn der Topf kleiner ist als das Kochfeld, geht eine Menge Energie verloren!